Stricken

Sommerlicher 1940er Jahre Schleifenpullover

Ankany wearing the 1940s Bow Sweater

Es ist Sommer und was gibt es da schöneres als einen Wollpullover zu stricken? Klingt erstmal verrückt, oder? Doch gestrickte Pullover müssen nicht immer super warm und für den Winter sein. Die 1940er Jahre Mode bietet einige kurzärmelige Strickpullover und auch viele Strickanleitungen finden sich dafür. Mir hatte es ein 1940er Pullover mit drei Schleifen am Dekolleté besonders angetan und da ich gerade sowieso auf der Suche nach einem Sommerprojekt war, habe ich mich direkt an die Arbeit gemacht. Außerdem war dies eine gute Gelegenheit mal wieder Garn aus meinem Lager aufzubrauchen.

Ursprünglich hatte ich den Pullover auf Instagram, umgesetzt von “zebuhcow” gesehen und fand einfach die Idee mit den Schleifen so ansprechend. Ich hatte jedoch ein Problem mit dem Gedanken, dass ich die Mode aus den 1940ern eigentlich gar nicht so schön finde und ich mir ziemlich sicher war, dass sie nicht zu meinem eher kurvigen Körper passt. Trotzdem wollte ich es zumindest einmal ausprobieren, um meine Bedenken entweder zu bestätigen oder zu zerschlagen.

Die Anleitung ist aus der Original-Zeitschrift abgescannt und ist leicht zu verstehen und zu befolgen. Lediglich die Umrechnung auf eine größere Oberweite hat für mich für ein paar Probleme gesorgt: Das Erweitern selbst war kein Problem, da es kein Muster gibt und es die notwendigen Maschen einfach hinzugefügt werden können. Ich habe jedoch nicht bedacht, dass damit nicht nur mehr Material an der Oberweite vorhanden ist, sondern auch die Schultern weiter werden. Erst nachdem ich die Ärmel eingenäht hatte, fiel mir auf, dass die Schultern deutlich zu weit außen enden und damit den Eindruck hängender Schultern erzeugen.

Close-up of the knitted shoulder pad
Close-up of the knitted shoulder pad and the replaced seam.

Ich wollte den Pullover nicht wieder öffnen und habe deswegen schlichtweg den oberen Teil der Ärmelnaht nach innen verlegt und damit das Problem gelöst. Auf der Innenseite ist dadurch eine Nahtzugabe entstanden, die bei Gestricken eigentlich nicht nötig ist, aber da die Ärmel auch leichte Puffärmel sind fällt dies nicht auf. Im Endeffekt unterstützt das überschüssige Material den Effekt nur zusätzlich.

Anfangs dachte ich die Schulterpolster würden tatsächlich auf der Schulter liegen, doch dies sah sehr skurril aus. Auch das Bild in der Anleitung machte die Position der Polster in den Ärmeln deutlich logischer. (In der Anleitung wird nicht vermerkt, wo genau die Polster eingesetzt werden, das scheint zum allgemein vorausgesetzten Wissen der Zeit gehört zu haben.) shoulder pads would actually sit on the shoulder, but this looked very bizarre. Also, the picture in the instructions made the position of the pads in the sleeves much more logical. (The instructions do not explain where exactly the pads are inserted, this seems to have been part of the generally assumed knowledge of the time).

Close-up of the sweaters front featuring the bows
The bows on the front side of the sweater.

Eine weitere Änderung, die ich vorgenommen habe, ist das Kürzen der Ärmel. Mir ist das Garn ausgegangen und da ich dieses nicht nachkaufen konnte, habe ich das übrige Garn abgewogen und den ersten Ärmel dreimal neu gestrickt, bis ich wusste, dass ich auch genug für den zweiten Ärmel habe. Im Endeffekt war genug für das Bündchen und die Armkugel vorhanden. Das Stück dazwischen musste ich komplett herauskürzen. Ich hatte zwischenzeitlich die Sorge, dass dies am Ende unproportional wirken könnte, doch im Endeffekt würde ich behaupten, dass es nicht auffällt.

Anders als in der Anleitung angegeben, habe ich die Schleifenbänder nicht gestrickt, sondern stattdessen ein schmales Klöppelspitzenband verwendet. Mir gefiel die feinere Spitze besser als alles, was ich mit meinem zur Verfügung stehenden Garn hätte machen können.

Durch das feine Wollgarn ist der Pullover leicht geblieben und ich glaube, dass er auch an nicht allzu heißen Sommertagen sehr angenehm zu tragen sein wird. Und auch meine Sorge bezüglich meiner Körperform hat sich in Wohlgefallen aufgelöst, denn der Pullover schmiegt sich durch das breite Bündchen eng an die Taille und betont diese schmeichelnd. Vielleicht werde ich doch noch ein Freund der 1940er Jahre Mode.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deutsch