Occhi

Der 1. April ist Internationaler Occhi-Tag

Der erste April ist nicht nur der Tag der Aprilscherze, sondern auch internationaler Occhi-Tag. Um diesen angemessen zu feiern, habe ich mir überlegt, die Occhi-Technik zu erlernen. Besonders, da ich das schon seit Jahren tun wollte.

Die Geschichte der Occhispitze

Occhi-Spitze wird im deutschen Sprachgebrauch auch Schiffchenspitze genannt. Dieser Name nimmt Bezug auf das verwendete Werkzeug, das Schiffchen. Der Name Occhi ist hingegen vom italienischen Wort für Auge abgeleitet und nimmt Bezug auf die Form der erstellten Arbeit. Im Französischen wiederum ist der Name Frivolité gebräuchlich und bezieht sich auf die Art der Arbeit, die mit Freude und Leichtigkeit ausgeführt werden kann.

Die Technik ist trotz der vielen verschiedenen Namen weltweit bekannt und war in der Vergangenheit ein Zeitvertreib für Arm und Reich. Zu Beginn scheint die Technik nicht als Spitze umgesetzt worden zu sein, sondern eher in gröberer Form und mit großen Schiffchen. Leider gibt es wenige überlebende Exemplare aus dem 18. Jahrhundert, obwohl die Technik weit verbreitet war.

Mit der Zeit wurden die Schiffchen kleiner und die Arbeiten zu Spitze. Teilweise wurde diese mit Perlen versehen und neben Spitzen für Kleidungsstücke auch Accessoires wie Taschen gefertigt.

Mitte des 19. Jahrhunderts wurden in Zeitschriften wie „Der Bazar“ Lehrgänge zur Erstellung von Occhi-Spitze veröffentlicht und damit die Technik weiter genutzt und gelebt. Aus dieser Zeit lassen sich auch noch relativ viele Exemplare der Spitze finden und durch die Anleitung selber ist die Rekonstruktion leicht möglich.1

Portrait of Maria Anna Sophia of Saxony (1728-1797) with a tatting shuttle
Portrait von Maria Anna Sophia von Sachsen (1728-1797) mit einem Occhi-Schiffchen.2

Die Technik hinter der Occhi-Spitze

Ein Vorteil der Occhi-Spitze ist die vergleichsweise einfache Umsetzung. Die benötigten Materialien begrenzen sich in der Regel auf ein Schiffchen und das Garn selbst. Auch die Technik ist verhältnismäßig leicht zu erlernen. Die Grundelemente der Occhi-Spitze bestehen aus Knoten, Picots, Ringen und Schlaufen. Aus diesen Elementen werden die meisten Designs zusammen gesetzt. Doch wirklich verständlich wird die Technik in meinen Augen erst mit der Umsetzung.

Mein Weg Occhi zu lernen

As I mentioned before, I wanted to learn the technique for a long time and took International Tatting Day as an opportunity. My first idea was to learn the basic techniques with a book I own for a long time now. Unfortunately, this turned out to be not very successful and I quickly switched to Youtube tutorials. A big advantage of this is the visual approach. Similar to how techniques used to be passed down through generations by working together, only here it’s a digital collaboration. I found Bryce Adams’ tutorials very helpful. With the help of the tutorials and a little practice, I was able to create my first little shapes. Since I’m not a big fan of useless practice projects, I picked what I thought was a simple lace template from the book “Tatting” by Anne Orr. After just three days, I had tatted a small piece of lace that I can incorporate into a garment one day. I made sure that I can easily continue the lace ribbon and use it, for example, as an insertion lace in an undergarment at some point. For this reason, I have also used a relatively fine cotton crochet thread of thickness of 30.*
Thumbnail for Video International Tatting Day
Video abspielen

In diesem Video zeige ich, wie ich gelernt habe, meine erste Occhi-Spitze zu knüpfen.

Mein erstes Fazit zu Occhi-Spitze

Ich bin überrascht, dass ich in nur wenigen Tagen so weit gekommen bin. Denn in der Regel erlerne ich eine neue Technik langsamer und mit deutlich mehr Aufwand. Dies erklärt für mich auch, warum Schiffchenspitze eine damals und heute gern genutzte Technik ist. Zum einen ist sie leicht zu erlernen und zum anderen braucht man nicht viel Werkzeug um schöne Ergebnisse zu erzielen.
Ich werde definitiv weiter Üben und noch weitere Techniken, wie das Einarbeiten von Perlen ausprobieren. Außerdem habe ich schon ein Großprojekt vor Augen: Ich würde gerne eine Occhi-Spitze für ein Korsett-Leibchen umsetzen. Bis dahin vergnüge ich mich aber erstmal weiter mit dieser Bandspitze.

4 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deutsch