Nähen

Ich habe eine Dürkopp Pedal-Nähmaschine wieder zum Leben erweckt

Was vervollständigt das Gefühl von historisch korrektem Nähen mehr als eine 100 Jahre alte Nähmaschine zu verwenden? In meinen Augen nicht viel.

Aus diesem Grund war ich für eine Weile auf der Suche nach einer Maschine, bis ich eine geschenkt bekommen habe, in der Hoffnung, dass ich sie wieder nutze und sie nicht einfach nur in der Garage steht.

Die Zeit, selbst und insbesondere jene, in der sie ungenutzt herumstand, hat ihre Spuren hinterlassen. Deswegen habe ich entschieden sie ordentlich herzurichten und sie so möglicherweise wieder in Form zu bringen, viele weitere Jahre zu überdauern. Natürlich auch mit dem Ziel sie für meine Projekte einsetzen zu können.

Dürkopp Treadle Sewing Machine with Covering
Pedal-Nähmaschine von Dürkopp
Detail of the sewing machine's head with the golden painting
Der Maschinenkopf mit der goldenen Malerei

Das Hols der Tischplatte und der Haube haben die auffälligsten Alters- und Gebrauchsspuren aufgewiesen, weshalb ich auch an dieser Stelle mit der Reinigung und Aufbereitung begonnen habe. Das Holz habe ich mit sehr feiner Stahlwolle abgeschliffen, damit ich wirklich nur Dreck und alte Öl- oder Lack-Schichten abtrage. Vor allem wollte ich nicht die feinen Holzinlays beschädigen. Nach mehreren Stunden konzentrierten Abschleifens fühlte sich das Holz wieder schön an und die Maschine selbst hatte ihren leicht abgestandenen Geruch verloren. Damit das Holz auch noch lange in einem gepflegten Zustand bleibt, habe ich es dann mit Hartwachsöl eingerieben, das einerseits das Holz pflegt und andererseits eine Schutzschicht bildet, ohne das Holz zu verschließen.

Close up of the untreated wood table
Der Tisch vor der Bearbeitung
Covering of the sewing machine during the grinding process
Die Haube während des Abschleifens
Detail of the Table of the treadle sewing machine after polishing with some dried flowers
Der Holztisch nach dem Polieren
I didn’t change anything on the cast-iron frame of the machine because, for one thing, it doesn’t have any pronounced rust spots, it’s standing dry and, above all, I don’t have the possibility to disassemble the frame properly, sandblast it and apply new varnish. I have merely limited myself to cleaning it with a fine brush to get rid of the coarsest dirt, but to damage as little paint as possible.The sewing machine itself was in good condition, considering its age. Some signs of use are present, but many of the paintings, for example, are still there and only worn away in places of frequent contact. The mechanism itself also worked well, although a little ponderously. I used tweezers to remove dust and dirt, and used Ballistol* and sewing machine oil to clean and lubricate the various threads. The difference in the flow of the machine is remarkable. Now it runs smoothly and also quietly compared to the first sewing attempts.I had to tighten a small screw so that the upper thread doesn’t always break at the hook of the bobbin, and I replaced the belt because it broke after so many years of standstill. Now the machine is ready for use again, and I have made my first sewing attempts.It is a very special feeling to learn to feel and guide the movement of the treadle and the movement of the needle linked to it. While at the beginning I often faltered, the pedal suddenly tilted in the opposite direction and the thread broke, after some practice I am now able to control the speed and maintain a fluid rhythm.  I am curious to see how my ability to handle the machine will develop over time.
Detail of the Machine Head with the golden painting
Die meiste Abnutzung befindet sich an der Platte der Maschine

Neben der Restaurierung der Maschine habe ich mich mit der Bestimmung des Alters auseinandergesetzt und einige interessante Informationen gefunden. Der Hersteller der Maschine war leicht, festzustellen, denn im Gestell ist der Name Dürkopp leicht zu entziffern. Auch die Schutzmarke ist leicht zuzuordnen. Schwieriger wird es beim Alter. Zwar hat die Maschine eine Seriennummer eingelassen, doch durch einen Fabrikbrand sind wohl viele Unterlagen zerstört worden und die auffindbaren Register der Maschinen sind nicht wirklich hilfreich. Dennoch gibt die Seriennummer und Schutzmarke einen Anhaltspunkt und die Maschine könnte in den 1840er Jahre produziert worden sein. Außerdem habe ich herausgefunden, dass Dürkopp in einem Patentstreit mit Singer lag, in der es um die Unterfadenspule ging, die auch in meiner Maschine verwendet wurde. Nach einigen Jahren hat Dürkopp diesen Streit tatsächlich gewonnen. Auch diese Information hilft das ungefähre Alter der Maschine zu bestimmen, den der Prozess lief von 1877 bis 1883. Doch auch wenn die Maschine erst um 1900 produziert wurde, finde ich es bemerkenswert wie gut sie immer noch näht und genieße jede Naht, die wir gemeinsam schließen können.

Thumbnail with Ankany sewing with a treadle sewing machine
Play Video about Thumbnail with Ankany sewing with a treadle sewing machine

In diesem Video kannst du mich durch den gesamten Prozess der Überholung der Maschine begleiten.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deutsch